Wofür Beratung und Coaching?

Veränderung und Entwicklung sind im Leben unser ständiger Begleiter. Unsere Umwelt verändert sich, wir uns mit ihr und durch sie. Wir Menschen sind keinesfalls statische Wesen.

Oft wird die Frage gestellt, welchen Nutzen Beratung und Coaching einer Person ermöglichen. Nun, im Grunde liegt hier schon der wesentliche Ansatz: Der Berater und/oder Coach unterstützt den Ratsuchenden, Klienten oder Coachee in seinem Anliegen. Dieses Anliegen muss der Ratsuchende selbst formulieren können. Möglicherweise ist es noch etwas unklar und im Erstgespräch mit dem Berater und Coach kann es unter verschiedenen Blickwinkeln konkretisiert werden. Vielleicht gibt es auch ein Anliegen hinter dem Anliegen, welches der Ratsuchende mit neutraler Unterstützung im Dialog erkennt. Zwar sind Beratung und Coaching in ihrer Profession etwas different, dem Berater und Coach kommt jedoch in beiden Formen eine Funktion als „Entscheidungshebamme“ zu: Er unterstützt durch Methoden, Wissen, Erfahrung und einem guten Gespür den Ratsuchenden in seinem Anliegen. So hilft er im Erstgespräch mit, den wesentlichen Auftrag zu entwickeln und begleitet den Ratsuchenden dann bis zur „Geburt“, dem Ende des Prozesses.

So wie wir uns in vielen Lebensbereichen Unterstützung suchen, können Beratung und Coaching bei Fragestellungen, Unklarheit oder Wünschen helfen. Es kann unterstützen, Ressourcen zu aktivieren, zu stärken oder zu ordnen, welche zur Lösung eines Anliegens notwendig und somit für unsere Entwicklung wesentlich sind.

 

Form der Zusammenarbeit

Beratung und Coaching sind daher sehr aktive Formen der Zusammenarbeit. Im Falle einer Krankheit verlassen wir uns auf einen Mediziner, welcher eine fachliche Expertise stellt und uns sagt, welche Dinge wir zur Gesundung benötigen (Rezept). An uns ist es dann, dieser Empfehlung zu folgen und damit zu unserer Gesundung beizutragen (Compliance). Diese also mehr passive Beziehung zum Mediziner kehrt sich in Beratung und Coaching um. Der Ratsuchende ist Experte in eigener Sache, benötigt aber Unterstützung, um einen Wunsch- (Soll-) -Zustand zu erreichen. Im Falle der Unterstützung durch Wissen (Beratung) entfällt im wesentlichen der Aspekt von notwendigem Know-How, da der Berater den Ratsuchenden anleiten kann. Die Umsetzung liegt dann in der Hand des Ratsuchenden. So ist auch zu Beginn die Frage nach einer Erfolgsgarantie möglicherweise nicht einfach zu beantworten: Der Berater schafft Rahmenbedingungen, stellt eine Umgebung zur Verfügung, welche der Ratsuchende übernimmt. Coaching, viel mehr als Begleitung zu verstehen, hilft im Sinne der Prozessorientierung, den richtigen Weg zu finden und Schritte hin zum Ziel im Tandem zu entwickeln. Die aktive Mit- und Zuarbeit des Coachees oder Klienten ist hier daher die wesentliche Voraussetzung.

 

Beratung und Coaching als Investition in die eigene Zukunft

Beratung und Coaching verhilft dazu, einen Zustand anzustreben und zu erreichen, welcher zu Beginn der Begleitung als Auftrag festgelegt wird. Der Ratsuchende verspürt einen Veränderungswunsch und bringt damit eine Veränderungsbereitschaft mit, in welcher die Motivation für die Begleitung liegt. Eine wichtige Voraussetzung für die gemeinsame Arbeit ist die Reflexionsfähigkeit des Ratsuchenden: Zwar unterstützt der Berater und Coach die eigene Reflexion, durch die aktive Mit- und Zuarbeit wird eine Reflexionsfähigkeit aber schon als notwendig erachtet. Um vom Zustand A einen Zustand B zu erreichen, ist neben Selbstbewusstsein die Selbstwirksamkeit elementar, also die Möglichkeit und Erfahrung, durch eigenes Handeln Erfolg zu verspüren sowie die Fähigkeiten und Fertigkeiten dazu, diesen zu erreichen – der Berater und Coach unterstützt und flankiert diese Prozesse. Beratung und Coaching setzen freiwilliges Engagement zur Investition in die eigene Zukunft voraus.

Im Sinne meines Ansatzes der sinn- und wertvollen Lebensgestaltung lässt sich das gut verdeutlichen: Ein Berater und Coach kann auf den „Auftrag“ hin, einem Ratsuchenden zu einem sinn- und wertvollen Leben zu verhelfen, nur problematisch eingehen. Denn: Was ist für den Ratsuchenden sinn- und wertvoll? Was müsste gegeben sein, damit der Klient sein Leben als sinn- und wertvoll erachtet? Wie sind die Ressourcen des Klienten, sein Leben gestalten zu können? Der Auftrag läge also darin, auf diese Fragen Antworten zu finden – so ist die Begleitung eine Prozessbegleitung.

 

Wegbegleitung auf Augenhöhe

Die Gespräche zwischen Berater und Klient sind ein Weg, um gemeinsam eine Basis für eine eigenverantwortliche, sinn- und wertvolle Lebensgestaltung des Klienten erschaffen zu können. Sie sind ein Prozess als Hilfe zur Selbsthilfe, welche eigenverantwortliches und selbststeuerndes Handeln ermöglichen.

Jeder Mensch verfügt über vielfältige bewusste und unbewusste, sichtbare oder nicht sichtbare Ressourcen. Sind diese verborgen oder blockiert, können sie sich durch Reflexion, Selbsterkenntnis und Selbsterfahrung wieder entfalten lassen. Individuelle Einstellungen, Verhaltens- und Handlungsmuster werden dabei mit ihrer jeweiligen Beziehung zur Umwelt sichtbar gemacht. Der Berater ist dabei Wegbegleiter und erarbeitet mit dem Klienten mittel- und langfristige Ziele für den Gesprächsprozess. Er erhält die Aufgabe, ressourcenorientiert, klärend, non-direktiv und transparent den Klienten zu diesen Zielen zu begleiten und, sofern nötig, zu führen.

Wie denken Sie dazu? Wie sind Ihre Erfahrungen?

Benachrichtigungen für:
avatar
wpDiscuz