Der sinnvolle Impuls, #5

Panorama Berge

Berge, majestätisch, stark, massiv,
Berge, mystisch, sieht man kontemplativ.

Hoch oben, über allem, über allen, über sich,
hoch oben, mit allem, mit allen, unter sich.

Weitblick, Einblick, Weitsicht, Einsicht,
Ferne, Distanzen, Panorama, Horizont – einzig.

Einzigartig, unverwechselbar, charakterstark,
reflektierend, prägend, individualisierend, autark.

Weitblick, weit blicken und vieles einsehen,
Weitsicht, weit sichten und nicht wegblicken.

Grün, weiß, grau und blau, Farben der Natur,
spitz, gewölbt, zackig, der Berge Gravur.

Frisch, kühl, neblig, im Tau, warm, stehend, Luft im Berge,
erquickend, raubend, schöpfend, testend, der Mensch sich kläre.

Im Himmel, Panorama, Freiheit, unendliche Weiten,
unter dem Himmel, in der Mitte, Verantwortung, viele Seiten.

Panorama Berge, facettenreich, Jahrtausende alt.

Träumen, verwandeln, inspirieren, Gipfel ruft,
sehen, staunen, erführchtig schauen, oben ruht.

Panorama Mensch, Blicke schweifen, noch Jahre jung.

Über das Selbst

„Ich kenne mich.“ Oder: „Du kennst mich am besten.“ Oder: „Du kennst mich doch gar nicht!“ – Sätze, die jeder von uns schon einmal gesagt haben dürfte. Doch wie gut kennen wir uns wirklich? Und inwiefern können uns andere kennen? Was braucht es, um sich selbst und jemand anderen wirklich zu kennen?

 

Zentral ist die eigene Perspektive auf sich selbst: „Wer bin ich?“ – Das ist unser Selbstbild. Die Umwelt kann helfen, dieses Bild zu entwickeln, zu vervollständigen, eine differente Betrachtung zu ermöglichen. Mit einer anderen Perspektive – möglicherweise wie ein Puzzle. Und: Unsere Sicht auf uns selbst, unser Selbstbild, interagiert auch immer mit unserem Bild von anderen.

Weiterlesen

I: Closion Heredad (6) | Roots and Reign

Sie umarmten sich. Uluras und Aarena war die Freude sichtlich anzumerken, die sie für beide empfanden. „Aufgeregt?“ fragte schmunzelnd Aarena in die Runde, wohl wissentlich, dass die Frage überflüssig war. Sie haben sich schon oft über Rituale und Bräuche der Osokur unterhalten, zuletzt natürlich über das Harukai. Ulruas und Aarena hatten es noch vor sich und blickten umso mehr interessiert und etwas erwartungsvoll auf Narit und Jamir.

Weiterlesen